Wir treiben es bunt

Warum aus der Steckdose noch immer Graustrom herauskommt, selbst wenn man für grünen bezahlt.

Datum:

13.10.2021

Lesezeit:

< 1 min

Text:

Mer Solutions GmbH

Foto:

Mer Solutions GmbH

Welcher Strom kommt eigentlich aus Ihrer Steckdose? Grüner (aus Erneuerbaren Energien gewonnener Strom) oder grauer (aus fossilen Brennstoffen oder gar Kernkraft produzierter Strom)? Sollten auch Sie zu den mehr als 10 Millionen Nutzern eines Ökostromtarifs in Deutschland gehören, gehen Sie sicherlich davon aus, dass Ihr Strom grün ist. Schließlich zahlen Sie dafür auch ein bisschen mehr. Dass die Sache leider etwas komplizierter ist, liegt ein wenig an den Tücken der Physik, vor allem aber an den Tücken des Regulariendickichts, mit dem Stromanbieter ihren Graustrom in Deutschland grün machen können.

 

In der Regel bekommen Kunden den Strom geliefert, den ihr regionaler Erzeuger auch produziert. Geschieht das in einem Kohlekraftwerk, ist der Strom grau. Um den gelieferten Strom grün zu stellen, kann der Anbieter nun einen Herkunftsnachweis kaufen. Diese stammen häufig aus skandinavischen Ländern. In Norwegen liegt beispielsweise der Wasserkraftanteil bei 98 Prozent. Das Problem: Durch Herkunftsnachweise wird der Strom in Deutschland zwar grün, in Norwegen wird er jedoch grau, da insgesamt nicht mehr grüner Strom produziert wird. Der Strom wird lediglich bilanziell grün gestellt. Wer daher wirklich grünen Strom zuhause haben möchte, sollte einen Blick auf den Strommix seines Stromlieferanten setzen. Dort sollte der Anteil an Erneuerbarer Energien, die aus der EEG-Umlage finanziert sind, möglichst hoch sein. Dann nämlich kann man sicher sein, dass der Strom tatsächlich aus einheimischen erneuerbaren Energiequellen stammt.

me(h)r entdecken

Keine Ausreden – 30 Minuten sind genug

Bei Mer wollen wir Elektromobilität auch auf längeren Strecken einfach und praktisch in den Alltag integrieren. Wenn das Auto auf einem öffentlichen Park- oder Rastplatz steht, sollte es möglichst schnell laden. Das geht problemlos mit dem Hypercharger.

Weiterlesen »

Eine gute Entscheidung – und 100 Menschen fahren elektrisch

Es gibt mehr als eine Milliarde Pkw auf der Welt und laut Prognosen geht die Kurve in den nächsten Jahren steil nach oben. Das hat verheerende Folgen: Neben der Abhängigkeit von fossilen Brennstoffen schaden die verkehrsbedingten CO2-Emissionen unserem Planeten – von der Schadstoffbelastung und dem Lärm in größeren Städten ganz zu schweigen.

Weiterlesen »

6 Milliarden – dass sich was dreht

Im Jahr 2021 gibt es laut Kraftfahrt-Bundesamt mehr als 365.000 Elektroautos in Deutschland. Zum Vergleich: Im Jahr 2011 waren es rund 2.300 Elektroautos. Dieser massive Anstieg erfordert einen Ausbau der Ladeinfrastruktur.

Weiterlesen »

In unserem monatlichen Newsletter informieren wir Sie über die aktuellen Möglichkeiten der Elektromobilität, technische Hintergründe und besondere Angebote von mer Deutschland.

Jetzt registrieren

Bitte aktivieren Sie das Javascript, um dieses Formular abzuschicken