Keine Ausreden – 30 Minuten sind genug

Bei Mer wollen wir Elektromobilität auch auf längeren Strecken einfach und praktisch in den Alltag integrieren. Wenn das Auto auf einem öffentlichen Park- oder Rastplatz steht, sollte es möglichst schnell laden. Das geht problemlos mit dem Hypercharger.

Datum:

22.09.2021

Lesezeit:

< 1 min

Text:

Mer Solutions GmbH

Foto:

Mer Solutions GmbH

Die Ladeinfrastruktur für Elektroautos verbessert sich von Tag zu Tag – und das ist extrem wichtig, damit sich noch mehr Flottenmanager*innen und Privatpersonen für den Wechsel entscheiden. Bei Mer installieren wir unter anderem Schnellladesäulen an Autobahnen und Raststätten, damit unsere Fahrer*innen auf längeren Strecken in Rekordgeschwindigkeit aufladen können. Seit 2021 installieren wir beispielsweise auf den Parkplätzen von McDonald’s Österreich und auf den Rasthöfen von Tank & Rast den Hypercharger von Alpitronic.

Dieser Schnelllader legt den Grundstein für unseren Erfolg, denn ein Elektroauto kann damit innerhalb von 30 Minuten voll aufgeladen werden. Es gibt ein kleines (bis zu 150 kW) und ein großes Gehäusegrößen (bis zu 300 kW), die sich mit 75 kW Modulen bestücken lassen. Grundsätzlich lässt sich die Ladestation beim kleinen Gehäuse mit max. 2 DC Kabeln und 1 AC ausrüsten. Das große Gehäuse kann mit bis zu 3 DC Kabeln und 1 AC ausgestattet werden. Parallel können ab 2 Leistungsmodulen 2 DC und 1 AC Kabel genutzt werden. Zudem gibt es auch Ladesäulen mit niedrigem Bildschirm für Menschen mit Behinderungen.


Wir von Mer gehören zu den wenigen Distributoren in Deutschland und waren die Ersten, die den Hypercharger hierzulande im Jahr 2018 installiert haben. Wir arbeiten jeden Tag daran, die Zahl der Schnelllader zu erhöhen, denn je mehr Ladesäulen auf Park- und Raststätten stehen, desto schwächer wird das Argument der „fehlenden Reichweite“ von E-Autos. Die neuen Elektromodelle haben Reichweiten von bis zu 500 Kilometern – Fahrer*innen müssen sich also nicht mehr darum sorgen, ob sie ans Ziel kommen. Und mit den Schnellladesäulen, die wir gerade in ganz Europa installieren, gehört diese Ausrede endgültig der Vergangenheit an. Es ist Zeit für den Wechsel.

me(h)r entdecken

So sieht die perfekte Zusammenarbeit aus

Kevin Strathdee ist als Software Developer bei jambit tätig und für die Entwicklung von Apps zuständig. Im Interview spricht er über die Zusammenarbeit mit Mer und den neuen digitalen PreCheck in der Mer Connect Plus App.

Servicetechniker Tobias Baur von Mer wiederum kennt jedes kleinste Detail, wenn es um die Installation und den Anschluss einer Wallbox geht. In seinem Interview erzählt er, wie sich der neue digitale PreCheck vom manuellen PreCheck unterscheidet.

Weiterlesen »

Das neue Richtig – Digitaler PreCheck

Bei Mer wollen wir das Laden von Elektroautos so effizient und unkompliziert wie möglich gestalten. Aus diesem Grund arbeiten wir kontinuierlich daran, unsere bestehenden Ladelösungen auszuweiten und zu optimieren. Ein aktuelles Beispiel ist unser PreCheck, den wir seit April 2022 in digitaler Form anbieten.

Weiterlesen »

So findet man richtig gute Lösungen

Abfotografieren und die Daten via App direkt an uns übermitteln – mit unserem neuen digitalen PreCheck bei Mer können Fahrer*innen seit April 2022 die Installationsumgebung ganz einfach mit ihrem Smartphone dokumentieren.

Weiterlesen »

Jetzt Kontakt aufnehmen

In unserem monatlichen Newsletter informieren wir Sie über die aktuellen Möglichkeiten der Elektromobilität, technische Hintergründe und besondere Angebote von mer Deutschland.